Der lange Weg aus der Not - Erfahrungen mit dem Gebet

Predigt über Psalm 77,1-16

1 EIN PSALM ASAFS, VORZUSINGEN, FÜR JEDUTUN. 2 Ich rufe zu Gott und schreie um Hilfe, zu Gott rufe ich, und er erhört mich. 3 In der Zeit meiner Not suche ich den Herrn; meine Hand ist des Nachts ausgereckt und läßt nicht ab; denn meine Seele will sich nicht trösten lassen. 4 Ich denke an Gott - und bin betrübt; ich sinne nach - und mein Herz ist in Ängsten. SELA.
5 Meine Augen hältst du, dass sie wachen müssen; ich bin so voll Unruhe, dass ich nicht reden kann. 6 Ich gedenke der alten Zeit, der vergangenen Jahre. 7 Ich denke und sinne des Nachts und rede mit meinem Herzen, mein Geist muß forschen. 8 Wird denn der Herr auf ewig verstoßen und keine Gnade mehr erweisen? 9 Ist's denn ganz und gar aus mit seiner Güte, und hat die Verheißung für immer ein Ende? 10 Hat Gott vergessen, gnädig zu sein, oder sein Erbarmen im Zorn verschlossen? SELA.
11 Ich sprach: Darunter leide ich, dass die rechte Hand des Höchsten sich so ändern kann. 12 Darum denke ich an die Taten des HERRN, ja, ich denke an deine früheren Wunder 13 und sinne über alle deine Werke und denke deinen Taten nach. 14 Gott, dein Weg ist heilig. Wo ist ein so mächtiger Gott, wie du, Gott, bist? 15 Du bist der Gott, der Wunder tut, du hast deine Macht bewiesen unter den Völkern. 16 Du hast dein Volk erlöst mit Macht, die Kinder Jakobs und Josefs.

Der Psalm wird in der Schriftlesung (im Eingangsteil des Gottesdienstes) im Zusammenhang vorgelesen (V1-16), dann vor den 5 Predigtabschnitten noch einmal der jeweilige Ausschnitt.

Liebe Geschwister,
bis ich Trost im Gebet erfahre. Das ist manchmal ein langer, schwerer Weg. Ein Weg voller innerer Nöte. Aber es ist ein lohnender Weg. Es lohnt so zu tun, wie es im Kirchenlied heißt: "Von Gott will ich nicht lassen, denn er lässt nicht von mir." (Gesangbuch der EmK 346,1) Begleiten wir Asaf - den Beter dieses Psalmes - auf seinem Weg. Schauen wir, wie gut Gottes Wort unsere Kämpfe und Nöte kennt. Und wie einer von Gott nicht lässt - mitten in der Not.

1 EIN PSALM ASAFS, VORZUSINGEN, FÜR JEDUTUN.  2 Ich rufe zu Gott und schreie um Hilfe, zu Gott rufe ich, und er erhört mich.

1.  Meine Gebete gehen weiter als bis zur Zimmerdecke

"Er erhört mich"! In großen Nöten kommt einem der Gedanke schnell: Ob ich in Wirklichkeit allein bin, wenn ich bete? Oder hat Gott das Interesse an mir verloren? Hört er mir vielleicht gar nicht zu? Dieser Abschnitt ist nur kurz - und doch ist er die Voraussetzung für alles Folgende. Bei aller Not: Wenn da keiner ist, der mich hört. Oder: Wenn da einer hört, aber nichts tut - oder nichts tun kann. Dann könnte man sich diese Predigt tatsächlich schenken.
Die Fragen und Nöte sind da: "Ich schreie um Hilfe." Aber der Herr - er ist auch da. "Er erhört mich." Daran wollen wir festhalten. Das ist der Grund, auf dem unsere Gebete bauen.

3 In der Zeit meiner Not suche ich den Herrn; meine Hand ist des Nachts ausgereckt und läßt nicht ab; denn meine Seele will sich nicht trösten lassen.  4 Ich denke an Gott - und bin betrübt; ich sinne nach - und mein Herz ist in Ängsten. SELA.

2.  Gebet - und doch kein Trost

"Meine Seele will sich nicht trösten lassen." Es gehört zu den Erfahrungen von vielen Christen, dass man im Gebet nicht immer gleich Trost erfährt. Ich habe immer ein ungutes Gefühl, wenn dem Gebet eine Art "automatischer Trost" zugeschrieben wird. "Egal wie es dir geht - du musst nur loben und preisen und danken. Du darfst dich nicht herunterziehen lassen. Usw." Selbst von unserem Herrn Jesus Christus wissen wir, wie er im Garten Gethsemane gebetet hat: "Meine Seele ist betrübt bis an den Tod." (Matthäus 26:38) Wir sind doch keine Holzklötze und auch keine "geistlichen Supermänner" - sondern schwache, zerbrechliche Menschen! Und Jesus versteht uns darin sehr gut - hat er es doch alles selbst durchgemacht.
Deshalb müssen wir wissen, dass diese Erfahrung - manchmal - zum Gebet dazu gehört: Ich bete, und ich erfahre zunächst einmal keinen Trost. Ich bete, und mir kommt dabei kein frohes, dankbares Wort über die Lippen. Das liegt nicht daran, dass ich etwas falsch mache oder nicht geistlich genug bin. Es gibt Situationen, wo ich den Trost zuerst gar nicht in mich aufnehmen kann - einfach, weil die Not so groß ist.
Was tun in so einer Lage? Ins Gebet fliehen - jetzt gerade! Nicht mit einer gespielten Freude und einem aufgesetzten Lobpreis. Sondern - hartnäckig! "Meine Hand ist des Nachts ausgereckt und läßt nicht ab." Jetzt gerade! Mein Herr wird mich nicht im Stich lassen.
5 Meine Augen hältst du, dass sie wachen müssen; ich bin so voll Unruhe, dass ich nicht reden kann. 6 Ich gedenke der alten Zeit, der vergangenen Jahre. 7 Ich denke und sinne des Nachts und rede mit meinem Herzen, mein Geist muß forschen.

3.  Quälende Gedanken

Fast jeder hat so etwas schon einmal erlebt: Die Gedanken gehen mir durch den Kopf. Ich kann nachts nicht schlafen. Warum hat alles so kommen müssen? Musste das sein? Wie wird es jetzt weitergehen? Und ich erfahre, was der Psalmbeter klagt: "Ich bin so voll Unruhe, dass ich nicht reden kann." Statt zu beten führe ich quälende Selbstgespräche: " Ich ... rede mit meinem Herzen, mein Geist muß forschen." Und dann: Dann denke ich an früher, als es noch besser ging: "Ich gedenke der alten Zeit, der vergangenen Jahre." Vielleicht denke ich an einen Menschen, den ich verloren habe. Vielleicht denke ich an die Zeit, als ich noch Arbeit finden konnte. Vielleicht denke ich an die Zeit, als es mit meiner Gesundheit  besser ging. Und ich denke daran mit Wehmut, vielleicht auch mit Bitterkeit. Und Gott lässt das alles noch zu: Du hältst meine Augen, dass sie wachen müssen! Asaf, unser Psalmbeter, hat für diese Erfahrungen kein "Rezept" und keine schnelle "Lösung". Ich denke: Auch das gehört dazu - zu meinem Menschsein. Manchmal muss ich einfach lange nachdenken, wenn mich etwas sehr beschäftigt oder quält.
Es gab vor knapp 2000 Jahren im alten Rom Philosophen, die so genannten "Stoiker". Vielleicht hat schon einmal jemand den Ausdruck "stoische Ruhe" gehört - man will damit sagen, dass einen rein gar nichts aus der Fassung bringen kann.... Diese Philosophen waren keine Christen. Sie lehrten: Du musst dich völlig in der Gewalt haben. Du musst anfangen, deine Gedanken zu kontrollieren. Du darfst nicht einfach das denken, was dir so in den Sinn kommt. Manche Christen denken das auch: Ich muss in jeder Sekunde auf meine Gedanken aufpassen, das hilft gegen die vielen Anfechtungen und Nöte, mit denen ich zu kämpfen habe. In der Bibel steht diese Aufforderung nicht. Dafür findet sie sich in so manchen christlichen Büchern und Predigten - fast so, als hätte man direkt von den heidnischen Philosophen "abgeschaut". Nein, "Gedankenpolizei" - das müssen wir nicht spielen, auch nicht in der Not.
Nur eines muß ich mir klarmachen: Hineinsteigern sollte ich mich nicht, in das Grübeln. Es ist wichtig, vom Selbstgespräch wieder zurückzufinden. Zurückzufinden zum Gespräch mit mit dem Herrn. Wie dichtet Paul Gerhardt in einem Lied:  "Mit Sorgen und mit Grämen und mit selbsteigner Pein, läßt Gott sich gar nichts nehmen, es muß erbeten sein." (Gesangbuch der EmK 371,2)

8 Wird denn der Herr auf ewig verstoßen und keine Gnade mehr erweisen? 9 Ist's denn ganz und gar aus mit seiner Güte, und hat die Verheißung für immer ein Ende? 10 Hat Gott vergessen, gnädig zu sein, oder sein Erbarmen im Zorn verschlossen? SELA. 11 Ich sprach: Darunter leide ich, dass die rechte Hand des Höchsten sich so ändern kann.

4.  Der verborgene Gott

Wir kommen nun zur vielleicht schwersten Anfechtung im Gebet: Ich rede mit Gott, und ich habe den Eindruck: Er hat sich völlig geändert. Früher habe ich immer seine Gnade erfahren. Früher hat er mir immer geholfen. Und jetzt? Will er nichts mehr von mir wissen? "Hat Gott vergessen, gnädig zu sein?" Dann suche ich Trost in Gottes Wort - und es kommt noch schlimmer: "Hat die Verheißung für immer ein Ende?" Und ich habe das Gefühl, die Bibel liegt wie ein verschlossenes Buch vor mir. Sie sagt mir nichts mehr. Was ich lese: Es dringt nicht zu mir durch. Oder sogar: Gottes Wort zieht mich anscheinend noch weiter herunter. Was ist nur geschehen? "Darunter leide ich, dass die rechte Hand des Höchsten sich so ändern kann." Sollt ich am besten Abstand gewinnen? Abstand von Gott? Nicht mehr Beten, nicht mehr in der Bibel lesen, keine Predigt mehr hören?
Es gehört zu den Geheimnissen von Gottes Größe und Majestät - dass er sich vor mir verbergen kann. Wir können das nicht erklären. Wir haben manchmal sehr darunter zu leiden. Aber eines können wir wissen: Er hat seine Gnade nur verborgen - aber er ist immer noch der Gleiche, der mich liebt. Es ist mir, als ob er eine Maske auf hätte. Als ob er sich verkleidet hätte. Und doch ist es so (Jesaja 54:8) "Ich habe mein Angesicht im Augenblick des Zorns ein wenig vor dir verborgen, aber mit ewiger Gnade will ich mich deiner erbarmen, spricht der HERR, dein Erlöser." So lesen wir bei Jesaja.
Warum spreche ich über einen so schwierigen Gedanken? Damit wir nicht aufgeben, auch nicht in der größten Not. Damit wir nicht aufgeben, mit Gott zu reden. Damit wir nicht aufgeben, Gottes Wort zu hören und zu lesen. Unser Herr wird sich nicht für immer verbergen. Er wird uns wieder klar machen, wie sehr er uns liebt. Und dass er uns nicht im Stich gelassen hat.

12 Darum denke ich an die Taten des HERRN, ja, ich denke an deine früheren Wunder 13 und sinne über alle deine Werke und denke deinen Taten nach. 14 Gott, dein Weg ist heilig. Wo ist ein so mächtiger Gott, wie du, Gott, bist? 15 Du bist der Gott, der Wunder tut, du hast deine Macht bewiesen unter den Völkern. 16 Du hast dein Volk erlöst mit Macht, die Kinder Jakobs und Josefs. SELA.

5.  Es hat sich "gelohnt"

"Du bist der Gott, der Wunder tut." Das war ein langer Kampf. Ein Kampf im Gebet. Bis dieser Satz über die Lippen kommt. "Du bist der Gott, der Wunder tut." Das ist kein oberflächlicher Lobpreis. Das ist kein "Ich tue so, als ob ich in jeder Not ein fröhlicher Christ bin". Sondern das ist hart erarbeitete Frucht. Das hat vielleicht Wochen oder Monate gebraucht, bis ich soweit war. Das ging durch viele Anfechtungen und dunkle Stunden. Aber jetzt weiß ich: es hat sich "gelohnt", dass ich nicht aufgegeben habe. Es hat sich gelohnt, dass ich im Gebet geblieben bin. Auch wenn es nicht immer fröhliche, oder wohlformulierte Gebete waren. Es hat sich gelohnt, dass ich meine Bibel nicht zugeschlagen und in der Ecke liegen gelassen habe.
Auch weltliche Menschen wissen, dass es seine Zeit braucht, bis man schwere Erfahrungen bewältigt hat. Manche Wissenschaftler behaupten z.B., dass es nach dem Tod eines nahestehenden Menschen neun Monate braucht, bis man alles verarbeitet hat. Bis man wieder seinen - jetzt veränderten - Alltag leben kann. Sie nennen diesen inneren Kampf "Trauerarbeit". Ich weiß nicht, ob man das so einfach untersuchen und in einen festen Zeitraum einfassen kann. Aber eines stimmt: Im menschlichen Leben kostet so Manches einen längeren Kampf, bis man damit "durch" ist. Das ist durchaus ähnlich in unserem geistlichen Leben. In unserem Leben mit Christus. Auch da geht es immer wieder durch schwere Stunden und harte Kämpfe. Und ich weiß nur eines dabei: Er lässt mich nicht los. Er ist immer noch gnädig - selbst dann, wenn er sich scheinbar verborgen hat.
Aber dann. Dann ist es auf einmal so, als wenn mir ein Schleier von den Augen gezogen wird. Und ich sehe alles wieder klar und deutlich. Jetzt - endlich! - kann ich "Ja" zu Gottes Wegen sagen: "Gott, dein Weg ist heilig." Habe ich vorher vielleicht "Befiehl du deine Wege" gesungen und gebetet - aber meinem Herzen waren diese Worte noch fern. So kann ich jetzt ein echtes "Ja, Vater" sagen. Habe ich die ganze Zeit nur voller Bitterkeit an bessere Zeiten gedacht. Daran gedacht, was ich verloren habe. So kann ich mich jetzt darüber freuen, was Gott schon alles Gute in meinem Leben getan hat: "Darum denke ich an die Taten des Herrn, ja ich denke an deine früheren Wunder."
War ich mir nicht mehr sicher, ob Gott noch mein liebender Vater ist. So weiß ich jetzt voller Freude: Jesus hat mich schon längst befreit. Befreit von allem, was ich meinem himmlischen Vater schuldig geblieben bin. Befreit - selbst von der Macht des Todes. Ja, am gekreuzigten Christus sehe ich, wie gnädig er zu mir ist: "Du hast dein Volk erlöst mit Macht." Da, am Kreuz. Da hat sich Gott nicht verborgen. Sondern da steht mir der Himmel offen. "Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." (Johannes 3:16)
Liebe Geschwister. So möchte ich mit drei Wünschen schließen. Der erste Wunsch: Wenn einer unter uns gerade in großer Not ist. Dem wünsche ich ihm eines: Gib nicht auf. Bleib´ im Gespräch mit unserem Herrn. Es kommen andere Zeiten, und du wirst sehen: es ist nicht umsonst. "Von Gott will ich nicht lassen, denn er läßt nicht von mir." Der zweite Wunsch ist für uns Andere, denen es gerade gut geht. Denen wünsche ich, dass sie diese guten Tage nicht vergessen. Und wenn dann   schwere Stunden kommen. Dann nehmen wir uns diesen Psalm. Oder einen ähnlichen. Und denken daran: Wie schon Asaf nach langem Kampf im Gebet  wieder froh wurde über seinen Herrn.
Aber der dritte Wunsch - der ist der wichtigste. Nämlich: Denken wir an den Leidensweg unseres Herrn. Denn dort - dort hat Jesus nicht nur verstehen gelernt, wie es in der tiefsten Tiefe des menschlichen Lebens aussieht. Dort hat er nicht nur gelernt, aus eigener Erfahrung mit uns mitzuleiden. Sondern dort hat er alles das für uns durchgemacht. Dort hat er uns erlöst, von der Sünde, vom Teufel, und vom Tod. An diesem Leidensweg sehen wir, wie Gott es wirklich mit uns meint. Wie er voller Liebe ist. Und wie er für uns das Beste gibt, was er hat: Das Leben seines eigenen Sohnes.  "Ich rufe zu Gott und schreie um Hilfe, zu Gott rufe ich" -  "und er erhört mich."  Amen.

zurück zur Übersicht